DFC
Deutscher Funk Club

Navigation

DEUTSCHER FUNK CLUB


Information

 

 
 
:AKTUELLE FUNK NEWS

20-12-2018

FUNKAMATEUER - Aktuelle Ausgabe Januar 2019

Versand an Abonnenten: 21.12.2018
Offizieller Verkaufsstart: 27.12.2018

unter anderem mit folgenden Beiträgen:

– Osterinsel, XR0YD: DXpedition zu den Moai
– SDR-Transceiver Flex-6400 mit SmartSDR 2.0
– Openspot2 für digitale Sprachsendearten
– Transceiver QCX als Bakensender
– QRP-Transceiver Mini 80 umgebaut
– Cob-Web-Antenne weiterentwickelt
– Eigenbaumodulator Mini IQmod für Digital-ATV
– Decodiersoftware JS8Call
– Tipps zu AMSAT P4-A
– Das kommende Mobiltelefonnetz 5G
– Virtuelles Radiomuseum RMorg
– Bleifreies Löten erklärt
– Komfortable Haustechnik mit Homematic-System
– TPong – Spielspaß fürs Oszilloskop
– Messungen mit HF-Zweitongenerator
– Datenspeicherung mit nvSRAMs
– DXCC-Diplom beantragen

Weitere Informationen gibt es unter: www.funkamateur.de

 

Editorial FUNKAMATEUR 1/2019

Vom Messen, Wissen und Lernen


Die Beschäftigung mit einem technischen Hobby wie dem Amateurfunk ist für viele Menschen auch deshalb so faszinierend, weil dies eine geistige Herausforderung bedeutet. Neues Wissen und vielerlei Erkenntnisse erwachsen nicht nur aus der weltweiten drahtlosen Kommunikation, sondern ebenso aus dem eigentlichen Privileg der Funkamateure: dem Selbstbau und eventuell sogar der Reparatur der eingesetzten Transceiver, Antennen und Zusatzbaugruppen. Dabei führt wiederum besonders der Umgang mit elektronischer Messtechnik dazu, dass man praktisch ständig dazulernt, sei es über das Messobjekt, das Messgerät selbst oder mögliche Messfehler. Dies gilt speziell für den HF-Bereich.

Noch interessanter wird es für den Funkamateur und Hobbyelektroniker, wenn er sich seine Messtechnik selbst baut. Dabei bieten nicht nur Aufbau und Abgleich zusätzliches Lernpotenzial, auch das Verstehen der Funktionsweise fällt leichter. Nicht zu unterschätzen ist zudem das damit verbundene Erfolgserlebnis, einer für viele Selbstbauer starken Triebkraft.

Dies war für den FA-Leserservice der Beweggrund, von Funkamateuren entwickelte Messgerätebausätze zu produzieren und preisgünstig anzubieten. Sie berücksichtigen das, was für den Hobbyanwender wirklich wichtig ist.

Wer etwa zum ersten Mal den von Michael Knitter, DG5MK, entwickelten Antennenanalysator FA-VA5 an seine selbstgebaute Antenne anschließt, wird wahrscheinlich überrascht sein und neue Erkenntnisse gewinnen. Diese könnten den tatsächlichen Wert der Resonanzfrequenz betreffen oder den Einfluss der Speiseleitung auf die Anschlussimpedanz. Am Ende wird man sich sagen: Wieder etwas dazugelernt …

Vor diesem Hintergrund ist auch unsere Entscheidung zu sehen, den FA-Netzwerktester neu aufzulegen. Der bastelnde Funkamateur erhält damit ein ebenso universelles wie preiswertes Messgerät, das im Hobbylabor gute Dienste leistet und ihn hinsichtlich der Bedienung nicht überfordert. Die Software von Andreas Lindenau, DL4JAL, ist fast intuitiv zu handhaben und vermittelt quasi nebenbei einige Grundbegriffe, die auch bei der Arbeit mit professionellen Messplätzen nützlich sind.

Der von NF bis VHF reichende Frequenzbereich des FA-NWT2 dürfte für Messaufgaben an den meisten Eigenbauprojekten ausreichen. Das bewährte Konzept des Vorgängers hinsichtlich der skalaren Darstellung der Ergebnisse von Durchgangs- und Reflexionsmessungen wurde bewusst beibehalten. Diese sind relativ einfach zu interpretieren und liefern zumeist genügend Informationen, um das Messobjekt zu beurteilen. Amateurfunk-Einsteiger oder Schüler in Elektronik-Arbeitsgemeinschaften haben es dadurch leichter, sich in diese Technik einzuarbeiten.

Das in Kürze erscheinende Buch von Rainer Müller, DM2CMB, und Andreas Lindenau, DL4JAL, zum FA-NWT2 folgt ebenfalls diesem Ansatz. Es bietet für viele in der Amateurpraxis anfallende Messaufgaben eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Das parallel dazu vermittelte Grundlagenwissen ermöglicht es dem Leser, den Messaufbau zu verstehen und das Ergebnis sachkundig zu beurteilen. Nicht zuletzt ziehen zudem jene einen Nutzen aus der Lektüre, die intensiv mit dem Gerät arbeiten und sein Potenzial ausschöpfen möchten.

Allen bastelnden Funkamateuren und Hobbyelektronikern wünsche ich Erfolg bei aktuellen und geplanten Projekten sowie im genannten Sinn viele neue und interessante Erkenntnisse. Denn schließlich lernt man nie aus.

Peter Schmücking, DL7JSP
FA-Leserservice

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 



www.deutscher-funk-club.de